Amazon Alexa auf dem Schreibtisch

Sprachapplikationen

Viele Geräte, die wir tagtäglich benutzen, arbeiten mit Sprachassistenten. Sie befinden sich auf unseren Smartphones und in intelligenten Lautsprechern bei uns zu Hause.

Mit dem ersten smarten Lautsprecher im Jahr 2014 hat Amazon den Startschuss für einen Kampf zwischen den großen Unternehmen Amazon, Google, Microsoft und Apple gegeben. Ein rasanter Anstieg der Verbreitung solcher Geräte ist durchaus zu erkennen. Laut einer Befragung von Voicebot.ai nutzen 20% aller US-Bürger digitale Assistenten. Erhoffte Vorteile sind z.B. Erleichterungen im Alltag, weniger Wartezeiten in Hotlines oder weniger Zeit vorm Bildschirm . Wie auch bei Android und iOS sind diese Sprachassistenten nur dann interessant, wenn es genügend Apps gibt, die dadurch einen Mehrwert bieten. Bei Amazon werden diese „Skills“ genannt. Ein Skill wird teils von Haus aus angeboten, der größte Teil wird jedoch, wie bei den Smartphone-Apps, von Drittherstellern entwickelt. So kann jedes Unternehmen oder jede Privatperson, die Interesse daran hat, eine eigene App für Google Actions oder einen Skill für Amazon Alexa programmieren und online stellen.

Amazon Alexa

Amazon Alexa war zwar nicht der erste „Voice Assistant“, aber mit der Veröffentlichung des Amazon Echo 2014 war er der erste, der diese neue Welle von Geräten mit Sprachausgabe antrieb. Alexa’s Popularität wuchs schnell und es wurden immer wieder neuere Geräte herausgebracht die teilweise auch Bildschirme unterstützen.

Wir sehen Alexa aber nicht nur in den Echo-Geräten sondern auch in unseren Telefonen, im Fernseher, Küchengeräten, Lautsprechern und vielem mehr. Mithilfe dieser ganzen Geräte bekommt Alexa weitaus mehr Daten um die KI weiter zu schulen und zu optimieren.

Google Assistant

Obwohl Alexa immer noch die überwiegende Mehrheit der Voice-First-Geräte besitzt, wächst die Nutzung und das Publikum von Google Assistant weiter, indem das intelligente Design an verschiedenen Fronten eingesetzt wird. Google Assistant ist in das Android-Betriebssystem der meisten modernen Android-Geräte integriert, wodurch es für das bestehende Google-Publikum leicht zugänglich ist. Neben der Weiterentwicklung seiner eigenen Produktlinie von Geräten mit Google Home und in Android-Geräten wird das dem Google Assistant zugrunde liegende Toolset – DialogFlow – von Bots in vielen anderen Systemen wie Slack, Facebook Messenger, Skype verwendet. Dies ermöglicht es Entwicklern, die Leistungsfähigkeit des Google Assistant zu nutzen und gleichzeitig die Reichweite ihrer benutzerdefinierten Fähigkeiten und Aktionen auf andere Anwendungen und Dienste auszudehnen. Google schult seine KI auch weiterhin auf verschiedene Weise, um „menschenähnlicher“ zu werden.

Kontakt

Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen